Internationale Jury 2017

 ENinternational_jury_2017.htmlinternational_jury_2017.htmlshapeimage_1_link_0
 
Festivalprogramm_2017.html
Start.html

Die Internationale Jury vergibt folgende Preise:


- Den Preis der Internationale Jury für den besten Film


- Den Preis der Internationale Jury für die beste Regie


- Den Preis der Internationale Jury für die beste Schauspielerin


- Den Preis der Internationale Jury für den besten Schauspieler

Mitglieder:

Webdesign & Copyright 
by Johannes Wierz 2017http://www.johanneswierz.de
Festival Bar

BAR TAUSEND

Festival_Bar_2017.html
Nela Lucic

Nela Lucic wurde in Bosnien-Herzegowina geboren. Mit 15 Jahren zog sie mit ihrer Familie nach Italien, wo sie später an der La Sapienza in Rom, in Fremdsprachen graduierte. Ihre Schauspielkarriere startet im Jahr 2005 in Monamour, der letzte Film des bekannten italienischen Regisseurs Tinto Brass.
Im Laufe der Jahre folgten Rollen in großen und indipendent italienischen Filmen. 2012 nimmt sie in dem beliebten Rai-TV-Programm Radici, das Publikum auf eine interessante Reise in ihr Herkunftsland und damit auch mit in ihre Kindheit.
Mittlerweile lernt Nela die Kunst des DJings und startet in der selben Zeit ihre eigenen Gigs. Ihre Musik ist besonders inspiriert von den balkanischen Beats, dem Nahen Osten und den mediterranen Stimmungen. Im April spielte sie in Gitanistan, ein Festival der Roma Kultur in Salento, Italien.

Lorand Balazs Imre


Lorand Balazs Imre (37) wurde in Balassagyarmat, Ungarn geboren. Seit seiner Jugend haben ihn Geschichten interessiert. Er studierte Literatur und Journalismus an der Peter Pazmany Katholischen Universität in Ungarn und Kunstgeschichte an der Georgetown University in Washington, DC. Nachdem er seine Karriere in der Öffentlichkeitsarbeit aufgab, wandte er sich an Filmemacher und baute eine Boutique-Filmproduktionsfirma, Speakeasy Project, mit seinen Freunden in Budapest auf. Ihre preisgekrönte Dokumentarfilmserie Leave / Stay unterstützt seit 2013 den öffentlichen Diskurs zum Thema Migration in Ungarn. Im Jahr 2014 wechselte er in die schöne Stadt Berlin. Er ist Dokumentarfilmregisseur und Produzent sowie ein begeisterter Filmfan mit zwei Filmclubs und auch der Gründer des HUNIWOOD Ungarischen Filmfestivals Berlin.



Manfred Eichel


Manfred Eichel war Redakteur beim Spiegel, bei der ARD und beim ZDF. Er hat von 1975 bis 2000 weit mehr als 500 Fernseh-Kulturmagazine gestaltet und zahlreiche Filme darin selbst produziert – neben etwa 30 halb- bis einstündigen Dokumentationen. 2000 bis 2003 hat er als ZDF-Chefkorrespondent Kultur Kulturportraits von Shanghai und Hanoi, Salvador und Durban, Krakau und Havanna realisiert. Von 1988 bis 2015 hat er an der Berliner Universität der Künste Fernseh-Journalistik und Kulturjournalismus unterrichtet. Von 2003 bis 2006 war er Vorstandsvorsitzender  der Gesellschaft zur Förderung der Kultur im erweiterten Europa. Mit seinen Studenten hat er Europa für Szenegänger herausgegeben – für Reisen in die Hauptstädte der zehn neuen EU-Länder Mitteleuropas. 

Alex Schaad


Alex Schaad wurde 1990 in Kazachstan geboren. Nach diversen Arbeiten in Film, Fernsehen und Theater begann er 2013 an der Hochschule für Fernsehen & Film in München zu studieren.

Zu seinen Arbeiten als Schriftsteller und Regisseur gehören die Kurzfilme: THOMAS BALDER UND DER FORTGANG (2014), MARIE (2015), ENDLING (2017). Er gewann den Student Academy Award (Studenten Oscar) INVENTION OF TRUST (2016).

Junge Internationale Jury 2017

Symposium

2017

SEEFF-Team

2017

Bojan Baća


Bojan Baća ist Doktorand in Soziologie und wissenschaftlicher Mitarbeiter des Global Digital Citizenship Lab an der York University, Kanada. In den Jahren 2015-16 besuchte er die Universität Göteborg und bereitete sich auf sein Doktorthema: Die postsozialistische Zivilgesellschaft und der Zivilaktivismus in Mittel- und Osteuropa vor. Seine Doktorarbeit basiert auf einer umfangreichen und ethnographischen Forschung in Montenegro. Sie erforscht das Verhältnis zwischen sozioökonomischer / politischer Transformation und zivilgesellschaftlichem Engagement in postsozialistischen Gesellschaften und weitgehend die Rolle der aktivistischen Staatsbürgerschaft und der umstrittenen Demokratisierungsprozesse. Er schrieb Filmberichte in regionalen Filmmagazinen wie Filaž und Camera Lucida und zweiwöchig eine Kolumne in der unabhängigen Tageszeitung Vijesti, in der er komplexe Beziehungen zwischen populärer Kultur und gesellschaftspolitischen Phänomenen erarbeitete. Er ist Autor der Monographie Malice in Wonderland: Das politische Unbewusste in amerikanischen Horrorfilmen der 1970er Jahre (2009).

Jelena Gavrilovič


Jelena Gavrilovič wurde 1990 in Belgrad geboren. Sie beendete ihr Studium für Film- und Fernsehregie an der FDU, Belgrad. Ihr Studentenfilm Boys wurde auf zahlreichen internationalen Filmfestivals (Sarajevo Filmfestival, Winterthur, Wiesbaden, München, Leuven, Mecal, Triest, Linz, Ljubljana, Sofia ...) gezeigt und mit Preisen ausgezeichnet.

Nach der Teilnahme am Sarajevo Talent Campus

2011, wurde Jelena als eine der drei Teilnehmer für das Projekt Sarajevo city of film ausgewählt, So entstand 2012 ihr Kurzfilm Something Sweet. Der Film hatte seine Premiere im selben Jahr beim Sarajevo Film Festival und gewann den British Council Award. Darüber hinaus ist sie Studentin des Berlinale Talent Campus 2016. Im Jahr 2013 entsteht ihre erste Web-Serie: # SamoKažem [#JustSaying] produziert von B92, BBC Media Aktion und Thunfisch Studio . Eries gewann den renommierten Satelite, der von der International Press Association (IPA) in Hollywood in der Kategorie original new format verliehen wurde. Es folgten viele andere Auszeichnungen weltweit.

Teodora Siljanoska


Teodora Siljanoska studierte Theaterregie an der University of Audiovisual Arts, European Film Academy, ESRA – Skopje, Mazedonien. Sie sammelte Erfahrungen in einem breiten Spektrum von Film- und Theaterprojekten und war erfolgreich als Regisseurin und Co-Regisseurin.

Sie produzierte und co-produzierte mehrere

Film- und Theaterprojekte, von ihrer Entstehung bis zur Fertigstellung einschließlich, aber nicht beschränkt auf Produktion. Sie bearbeitete Skripte, schrieb sie um und war dramaturgisch tätig. Einer ihrer Filme wurde im Jahr 2016 unter den sechs besten Kurzfilmen auf dem Internationalen Filmfestival von Kairo nominiert.

Elsa Rother


Ich bin 18 Jahre alt und bin Deutsch und Französisch aufgewachsen. Ich studiere im Moment an der Humboldt-Universität Philosophie und Englisch, werde aber bald ein Studium in Maastricht für ‘European Studies’ beginnen. Außerdem habe ich eine große Leidenschaft für Filme, woraus resultierte, dass ich Teil der Kinder- Jury der Berlinale 2010 war.